Libellenlicht.

Bilingual travel and lifestyle blog.


Hinterlasse einen Kommentar

Gewinnspiel zum Welttag des Buches!

Hallo ihr Lieben!

Auf meinem neuen Blog „Backpack Therapy“ könnt ihr heute bei einem Gewinnspiel mitmachen. Ihr habt die Chance auf ein Reisebuch eurer Wahl im Wert von bis zu 20 Euro, wenn ihr meiner Facebook Seite ein Like schenkt und meinen Newsletter auf backpacktherapy.de abonniert. Außerdem freue ich mich dazu auch auf einen Kommentar von euch unter meinem Beitrag.

book-863418_960_720-2

Viel Glück beim gewinnen der Lese-Reise und einen wunderbaren Sonntagabend noch! 🙂

Eure Jasmin

 


Hinterlasse einen Kommentar

Es ist bald soweit!

Hey ihr Reisebegeisterten und Lebenshelden!

Im letzten Blogbeitrag habe ich euch ja erzählt, dass ich einen neuen Blog schreiben werde und in einigen Monaten meine Reise ohne Ziel starten werde. Ich bin total am tüfteln und mein Blog wächst und wächst mit vielen Einzelheiten, die sich jeden Tag erneuern oder ändern! Wenn ihr wollt, könnt ihr gerne schon einmal hineinschauen, ich mache das gerne transparent 😉 Er ist teilweise schon online 🙂 Aber trotzdem noch eine Baustelle! Also kann sich noch einiges ändern. Trotzdem finde ich ihn bis jetzt schon richtig schön und es macht mir richtig Spaß, ihn zu gestalten! So eine richtige, bezahlte Internetseite hatte ich noch nie! Das ist schon Neuland für mich… Es motiviert mich! Ich bin zur Zeit wieder richtig kreativ und das bringt neuen Wind mit rein! Überzeugt euch auf meiner neuen Homepage http://backpacktherapy.de 🙂

Ich wünsche euch noch einen wunderbaren Abend,

Eure Jasmin Libellenlicht ❤rechteckiges-logo-backpack-therapy

PS: Ich bin jetzt auch unter dem Namen thebackpacktherapy auf Instagram und unter dem Namen backpacktherapy auf Pinterest zu finden! Achso – auch auf facebook habe ich eine Seite eingerichtet, die ihr gerne mit einem „gefällt mir“ markieren könnt! So seid ihr immer auf dem Neuesten Stand 😉


10 Kommentare

So, ich „starte“ dann mal durch :D

So, ihr Lieben. Ich starte dann mal durch… Oder wie sagt man es so schön: ich verlasse die Comfortzone!

Ich befinde mich momentan im Umbruch.

Ich ziehe aus – Ende März – aus meiner wunderbaren Wohnung. Und. Ich ziehe ein – zu meinem Freund – bis Ende August.

Dazwischen werde ich ihn wahrscheinlich kündigen – meinen Job.

Dann werde ich sie starten. Die Reise. Ohne Ziel. 🙂 🙂 🙂

Und ich werde diesen Blog hier erstmal auf Eis legen. Aber seid nicht traurig. Denn: Es wird einen Neuen geben! 🙂 Wie er heißt und was genau da geschieht, das erfahrt ihr noch bald genug. Und was ich hier gelernt habe, das wird umgesetzt! Das kann ich euch jetzt schon sagen 😉

Also schon einmal ein riesiges DANKESCHÖN an alle meine lieben Follower/innen!!!! 🙂 Ich würde mich freuen, wenn ihr mich auf meiner weiteren Reise, auf meinem Abenteuer durch die Welt, begleiten würdet!

Bis bald, wenn ich euch verrate, wie es weitergeht!

Eure Jasmin 🙂

 

 

 


Ein Kommentar

Ich liebe es zu schreiben. I love it to write.

(Zur Zeit habe ich keinen Antrieb, etwas in Englisch zu übersetzen, aber vielleicht kommt das ja mal wieder 😀 )

Ich liebe es zu schreiben. Für mich zu schreiben. Für euch zu schreiben. Für unterschiedlichste Zwecke zu schreiben.

Nur leider kam das in letzter Zeit mal wieder zu kurz. Meine ganze Idee, die ich Ende Mai noch hatte („bilingual blog“), hat sich nach dem letzten Eintrag einfach „verflüchtigt“. So kam es euch vielleicht vor. Mir auch. Irgendwie.

Ich hatte nach der langen Zeit zuhause (Stichwort: Fuß), in der ich mich gelangweilt hatte, vergessen, wie viel man eigentlich immer so „zu tun“ hat. Und wie wenig Zeit einem bleibt, Dinge zu tun, die einem wirklich wichtig sind, habe ich in letzter Zeit, also auch der momentanen Zeit wieder gelernt. Denn das letzte halbe Jahr! habe ich mir einfach sehr viel Zeit für die Arbeit genommen, so kam es mir jedenfalls vor. Man sollte besser sagen, „Zeit für die Arbeit geraubt“. Arbeiten, essen, schlafen. Und zwischendrin hatte ich Urlaub. Urlaub!! Ja, Urlaub! Ihr wisst ja, ich liebe URLAUBE! Das waren Lichtblicke. Libellenlichtblicke 😉

Und über diese möchte ich heute gerne berichten, auch wenn ihr schon lange nix mehr von mir gehört habt!

So. Ich beginne mal mit Sri Lanka! Fast den ganzen August hatten wir dafür Zeit. Das letzte Mal war so wunderschön! Und dieses Mal sollte auch wunderschön werden. Diesmal war ich aber nicht allein unterwegs. Ja, ein Teil meiner Familie begleitete mich ungefähr 3 Wochen durch dieses bezaubernde Land. Meine Mama, mein kleiner Bruder und mein Freund Fred. 😀 Dies war einmal eine ganz andere Reise, als ich es gewohnt bin. Ich war abhängig von anderen und konnte nicht selbst entscheiden, was ich als nächstes so anstellen werde. Aber es war eine Erfahrung wert. Eine super Erfahrung, mit Höhen und Tiefen!

Die Reise war schon durchgetaktet. Das heißt, wir haben gut und genau geplant, wo wir und wann wir dort sein werden. Das hat die Freiheit etwas eingeschränkt. Die Reise war aber trotzdem sehr individuell, da wir keine Hotels besucht haben, sondern in Airbnb Unterkünften und Hostels untergebracht waren. Bis auf eine, hatten wir auch immer Glück mit den Unterkünften. Sie lagen am Anfang in Marawila und in Kalpitiya direkt am Meer. Nur leider auf der Seite der Nicht-Saison, deshalb war das Meer auch nicht so „sauber“. Es waren dort um diese Jahreszeit aber fast keine Touris unterwegs, das machte es wiederum ruhig und entspannt. Für meinen 16-jährigen Bruder und meine Mutter war das das erste Mal in Asien. Sie waren soooo begeistert, schon vom 1. Tag an! Für mich war vieles schon fast „normal“, aber auch immer noch sehr schön. Wir haben uns viele Dinge angesehen und erlebten spontane Aktivitäten, die Fred und ich noch nicht angesehen haben. Zum Beispiel Sigiria und den Berg daneben, dessen Namen ich schon wieder vergessen habe. Dieser ist übrigens viel schöner als Sigiria (der Löwenfels) und das Hochkraxeln macht auch Spaß, ist aber teilweise sehr anstrengend. In Kalpitiya sind wir einen Baobab-Baum hochgeklettert und mit einem Motorboot durch die große Lagune gefahren worden, wir haben unterschiedlichste Arten von wilden Tieren gesehen und konnten Kulturen bewundern, die ihren Alltag noch wie früher – auf abgeschiedenen Inseln inmitten der Lagune – leben. Wir waren sehr sehr aktiv. Waren wandern im Sinharaja Rainforest, Freunde wieder treffen, bergsteigen am Hortons plain, genießen, baden am Strand, rasten an gefüllten Straßenständen und sonnen in der glühenden Sonne. Waren genervt vom Regen, erschöpft von der Hitze, wurden braun und waren voll gefressen. Haben gekotzt und haben geschlafen, haben gelacht und haben geweint. Waren positiv vereint. Ja, es war so. Es gab und gibt dort so viele Dinge, die einfach unvergesslich toll und interessant waren. Ich kann alle Eindrücke in diesem Text gar nicht wiedergeben. Diese Zeit war einzigartig. Danke meine Liebe Mama, Danke mein Lieber Bruder, Danke mein Lieber Fred. Und, danke auch euch Lesern.

Hier ein paar Impressionen:

Es gab danach auch noch einen anderen Urlaub, der ist auch noch nicht lange her. Anfang des Monats war ich dort. In Helsinki, allein! Aber das ist eine andere Geschichte 😉

Ich wünsche euch eine gute und geruhsame Nacht! Bis hoffentlich bald!

Eure Jasmin


7 Kommentare

Neuer Stil. New style.

( -> For the english version please scroll down <- )

Hallo ihr Lieben!

Ich habe ja gesagt, ich werde während meiner Zeit als Krankgeschriebene mein Blog etwas aufpeppen! In den letzten Tagen habe ich mir außerdem ein bisschen überlegt, wie ich meine Englischkenntnisse zusätzlich verbessern könnte (man hat ja genug Zeit). Und schwups hab ich angefangen, meine Blogposts von hinten nach vorn von deutsch auf englisch zu übersetzen. Ich bin, glaube ich, gerade bei Juni 2015! Also wird es noch etwas dauern. Seid aber bitte nicht zu streng mit mir, okay! 😉 Wenn ihr erfahrene „Bilingual-Blogger“ seid, bin ich offen für eure bestimmt super hilfreichen Tips!

Die Seite steht ab sofort unter dem Motto „Bilingual travel and lifestyle blog“. Findet ihr das passend? 😀 Einige Beiträge belasse ich aber komplett auf deutsch, da sie meiner Meinung nach nicht passend auf englisch übersetzt werden können, z.B. das Montags S(ch)ätzchen. Mein kleines Projekt „Pimp your commute“ habe ich z.B. schon komplett übersetzt, wenn auch wahrscheinlich mit einigen Fehlern. Vielleicht hat ja jemand von euch Lust, es sich mal anzusehen!?

Außerdem gibt es eine neue hübsche „Verkleidung“ für das / den Blog (wie auch immer) 😀 ! Vielleicht werde ich auch das Logo noch einmal erneuern. Wie gefällt euch das Outfit? Gibt es Vorschläge für die „neue“ Seite? Ich freue mich auch über Kritik!cropped-image4.jpgSo, nun seht ihr unter dem deutschen Text den englischen kursiv geschrieben.

Viel Spass beim Lesen meines nun bilingualen Blogs 😉 !


Hello my dear ones! 

As I told you, I will pimp my blog a little bit for you during my illness. In the last days I was thinking about how I can improve my english additionally (You have got enough time when you have a broken leg). And promptly I began to translate my blogposts from german to english and from the back to the front. I think, I’m at June 2015 now! So it will take a longer time! But please don’t be to harsh with me! Okay? 😉 If you are an experienced „bilingual-blogger“, I will be open minded for your super helpful tips! 

As of now this site is running under the slogan „bilingual travel and lifestyle blog“. Do you think thats fitting? 😀 Some posts will still stay in the german version, for example the „Montags S(ch)ätzchen“ because it’s quite difficult for me to translate it suitably. My little project „Pimp your commute“  I’ve still translated completely, even if there are some mistakes in it. Maybe someone of you would like to have a look at it!? 

Furthermore, there is a pretty new „outfit“ for the blog! 😀 Maybe I will also change the logo again. But let´s see. How do you like the layout? Do you have suggestions for the „new“ website? I will be also happy about critical comments!

Until now you can read the english version under the german one in italic. 

Have fun while reading my bilingual blog 😉 ! 


8 Kommentare

Der April macht wirklich was er will…

Ja, der April macht wirklich was er will. In welchem Sinne dieses Jahr bei mir / bei uns der April „wild“ geworden ist, erzähle ich euch jetzt.

Also, die Nachrichten sind alle eher negativ, aber man kann ihnen eventuell auch etwas positives abgewinnen.

Anfang April ist nun leider mein lieber Opa im Krankenhaus verstorben. Es, das Leben, war in letzter Zeit schwierig für ihn. Ich hatte ja schon einmal in einem Blogbeitrag erzählt, dass meine Oma im Oktober 2015 einen Schlaganfall hatte und mein Opa an Demenz leidet. Beide sind ja dann ins Heim gezogen. Leider haben sie dort beide immer mehr abgebaut. Wir hatten nur keine andere Möglichkeit, sie anders unterzubringen. Opa ist in letzter Zeit so wackelig geworden und saß dann zum Schluss nach einem Beinbruch auch im Rollstuhl. Dann sollte er eine 3-wöchige Reha besuchen, auf der er am Ende leider von uns ging. Er war viel zu schwach dafür, da er ebenfalls unter Asbesthose litt – eine Krankheit, die durch die frühere Schreinerarbeit auf die Lunge ging und nun vollständig ausbrach. Das war sehr traurig. Wir konnten uns alle noch gut und in positivem Sinne von ihm verabschieden. Er hat auf uns alle gewartet, sogar bis sein Sohn von Österreich hier her gefahren kam. Wir haben ihn als einen lebensfrohen, liebenden, pfeifenden und naturliebhabenden Menschen mit viel Sinn für Humor und einer sehr interessanten Lebensgeschichte mit Höhen und Tiefen in bester Erinnerung!

Meine Oma konnte aufgrund der gesundheitlichen Umstände leider nicht an der Beerdigung teilnehmen. Das fanden wir alle sehr schade. Doch auch sie wird ihn für immer im Herzen tragen, das wissen wir alle. Wir lieben sie beide sehr!! Und beide hatten zusammen ein tolles Leben, sie waren über 55 Jahre verheiratet und haben immer zueinander gehalten. Das ist einfach Wahnsinn. So eine lange Zeit und so vergänglich – das Leben. Aber es kann nur schön sein, da wo Opa gerade ist. Unter einem Baum wurde er begraben, bei seinen Vögeln, denen er immer nachpfiff und bei der Erde, den Blumen, dem Gras und der guten Luft, die er liebte. Der Lenz ist da… Der Frühling. Das war sein Ding. Er liebte den Frühling und hieß auch genauso.

Da ich mich in dieser Zeit etwas ablenken musste, bin ich viel bouldern gegangen. Ich war sehr motiviert, immer besser und geübter zu werden. Ich war so von mir überzeugt, dass ich einen kleinen Überhang (lila – was wirklich gut für mich ist) in der Halle kletterte. Ich schaffte es bis zum „Top“. Dort oben blieb ich dann hängen. Wie lang weiß ich jetzt nicht mehr. Ich fand irgendwie keine richtige Position, um wieder hinunterzuklettern und die Kraft in den Armen verließ mich langsam. So kam es am Sonntag vor einer Woche dazu, dass ich mich halb mit Absicht und halb aus Kraftlosigkeit aus 3 Metern auf die Matte unkontrolliert fallen ließ. Das ging nur leider nicht so gut. Ich knackste mit dem linken Fuß nach rechts ab und kam richtig blöd auf die komplette linke Seite meines Körpers auf. Ich merkte nur den Schmerz und wie meine Brille plötzlich einen Meter von mir flog. Ich schrie auf und lag erst einmal nur da. Mein Freund kam gleich zu mir und beruhigte mich. Einer der Physiotherapeuten oder so etwas in der Kletterhalle verband meinen Fuß und Fred fuhr mich zu meiner Mutter, die mich gleich in die Notaufnahme brachte. Diagnose: distale tibiaköpfchenfraktur mit starker Bänderüberdehnung. Keine OP, Gottseidank! Nun befindet sich mein Fuß seit einer Woche in einer Unterschenkelgipsschiene. Nächste Woche Freitag bekomme ich einen geschlossenen Cast – kein Bock, aber es muss nun mal sein! Das Laufen mit Krücken ist richtig pfui. Die Anti-Thrombose-Spritzen sind widerlich! Und als Ergotherapeuten malt man sich natürlich aus, wie schlimm die einseitige Belastung für alle anderen Gelenke sein kann.

Aber naja. 4 – 6 Wochen nicht arbeiten, das hat doch auch mal was 😀 . Obwohl mir jetzt schon langweilig ist. Nun habe ich mal wieder Zeit, diesen Blog hier aufzufrischen. Ich überlege mir, ob es nicht Möglichkeiten gibt, mit einem Gipsbein Yoga zu machen. Da ergeben sich auch einige Fragen für mich: Hat da vielleicht jemand Erfahrungen von euch gemacht? Gibt es gute Tips für Übungen während einer Ruhigstellung? Wenn ihr mal ne Ruhigstellung hattet, habt ihr da Heparin gespritzt?

So, ich glaube, jetzt habt ihr genug gelesen und ich mir genug von der Seele geschrieben! 😉

Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag! :-*

PS: Das mit dem „Plastiklos“ ist momentan auf Eis gelegt, ich kann ja leider nicht selbst einkaufen gehen, aber sobald das wieder funktioniert, werde ich euch noch ein bisschen was berichten!